Über Low Carb Couple

Wir sind Gloria (29) und Jenny (35) bekennende Frankfurt Liebhaberinnen und Jenny auch ein echtes “Frankfurter Mädsche”. Wir lieben es zu reisen, tun dies auch so oft es geht, um die Welt zu entdecken. Ansonsten backen, kochen und vor allem essen wir sehr gerne. Hierbei kann alles passieren, vom ich-habe-keinen-Bock-einkaufen-zu-gehen-und-zu-kochen-Reste-irgendwas bis zum durchgeplanten und Fine Dining gestylten 6-Gänge-Menü für unsere Freunde. Deswegen sind auch unsere Low Carb Rezepte weit gestreut und es solle jeder etwas finden.

Wie kommt man jetzt auf Low Carb Couple?

Ganz einfach: Wir haben zusammen, als Paar, unsere Ernährung auf Low Carb umgestellt. Das ist aber nicht alles. Wir haben auch zusammen angefangen gezielt zu trainieren. Klar, um abzunehmen aber auch um uns allgemein besser zu fühlen und unseren Körpern etwas Gutes zu tun! Es ist enorm wichtig, dass wir das als Paar tun, denn sonst würde es bei keiner von uns beiden so gut funktionieren. Jenny würde alleine auf gar keinen Fall morgens früh aufstehen und trainieren gehen, weil sie viel zu faul und das Bett viel zu kuschelig ist. Gloria würde jeden Tag Auflauf mit Hack, Paprika und Tomatensoße essen, weil ihr die Ideen und die Lust zum Kochen fehlen. Da es gemeinsam einfacher geht, wollen wir mit diesem Blog unsere Erfahrungen und Ideen mit euch teilen.

Der Beginn: No Pain, no gain

Mit der Umstellung auf unsere Version der Low Carb Ernährung haben wir im letzten Sommer (Juni 2019) begonnen. Wir kamen aus Urlauben in Mexiko und New York zurück, wo wir uns buchstäblich durch das Land bzw. die Stadt gefuttert haben.

Nach 3 Wochen Mexiko saßen wir mit unserer Freundin Mona von monathletics bei der 3ten Erdbeer-Ebbelwoi-Bowle im Wäldche (Frankfurter Traditionsfest an Pfingsten) zusammen. Gloria meinte nur „Mona, dürfen wir mal bei dir vorbeikommen? Wir müssen etwas tun!“. Der Deal stand, wir kamen nicht mehr raus.

Ein paar Tage später saßen wir bei Mona im Studio und hielten unsere ersten Trainingspläne, inklusive eines Merkblattes für das Frühstück, in der Hand. Dabei blieb es nicht, der Plan wird immer einmal gemeinsam mit Mona durchtrainiert, damit wir die Übungen richtig durchführen. Da merkt man erst mal wie wenig man seinen Körper teilweise unter Kontrolle hat. Aber es wird von Mal zu Mal besser und wir haben enorme Leistungssteigerungen und natürlich auch Erfolge auf der Waage zu verzeichnen.

Waren die ersten Pläne noch für uns beide identisch, variieren jetzt einige Übungen ganz nach den individuellen Trainingsbedürfnissen und Fortschritten. Aktuell trainieren wir zwei Mal die Woche morgens vor der Arbeit mit unseren Plänen im Fitnessstudio und bekommen ca. alle 4-6 Wochen neue Pläne erstellt. Zudem spielen wir beide Handball und trainieren auch dort 2 Mal die Woche und haben fast jedes Wochenende ein Spiel. Also 4-5 Mal die Woche Sport, hält uns fit. Auch Kleinigkeiten wie jeden Morgen ein Glas Wasser mit (dem mittlerweile für 2 Wochen vorgemischten) Ingwer-Limetten-Salz Shot und jeden Abend ca. 1 Std nach dem Essen ein TL Flohsamenschalenpulver in Wasser verrührt, gehören jetzt zum Alltag.


Kein Rezept mehr verpassen – melde dich für unseren Newsletter an!

Eine Abmeldung ist jederzeit kostenlos möglich. Hinweise zum Datenschutz erhältst du in unserer Datenschutzerklärung.


Die ersten 5 Monate

Jennys Feedback, nach nicht ganz einem halben Jahr, an monathletics war wie folgt:

Wie kommst du morgens aus dem Bett?
Ich bin definitiv kein Frühaufsteher, aber in der Tat klappt das die letzten Wochen erstaunlich gut. Gloria ist irritiert von meiner guten Laune morgens. Wir gehen allerdings auch etwas früher schlafen. Ansonsten im Winter schlechter als im Sommer.
Wie ist dein Schlaf (einschlafen, durchschlafen)? Wie ist dein Energielevel?
Mein Schlaf ist immer gut, damit hatte ich noch nie Probleme. Generell schlafe ich schnell ein und auch durch. Mein Energielevel ist sehr gut.
Wie geht es deinem Rücken und Knie?
Dem Rücken und Knie geht es viel besser. Der Rücken macht gerade gar keine Probleme. Mein Knie zwickt etwas, da ich mir beim Handball etwas verzwackt habe. Ansonsten geht es vor allem dem linken Knie besser. (Anmerkung: Mona hat mit Hilfe eines Fatsticks die Faszien gelöst)
Ist es seit Juni besser geworden? Bzw. was ist seitdem besser geworden?
Ich bin weniger speckig und mopsig. Spaß beiseite, ich merke im Training, dass ich fitter, agiler und beweglicher bin. Die reine Kraft ist auch mehr: Wurf ist fester und ich stehe stabiler in der Abwehr. Ich spiele fast jedes Spiel durch und habe weniger Probleme damit. Ich habe auch das Gefühl, dass sich allgemein meine Körperhaltung verbessert hat. Meine Schultern sind mehr gerade nach hinten und auch der Rücken fühlt sich besser an.

Dieses Feedback habe ich nach 5 ½ Monaten gegeben. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich 7,6 kg Gewicht verloren und 7,1 % Körperfettanteil weniger.

„Wie lange macht ihr das noch?“

Erzählen wir, dass wir Low Carb machen hören wir zwei Sätze immer wieder “das könnte ich nicht” und “wie lange machst du das noch so?” Dazu: Es ist gar nicht schwer! Klar, muss man vor allem etwas umdenken und sich von Routinen lösen. Nach den ersten Erfolgen auf der Waage, steigt die Motivation dann immer mehr. Die Antwort auf die zweite Frage verwirrt die meisten. Viele unserer Freunde sehen es als Diät, welche nach ein paar Wochen abgeschlossen ist. Wir sehen es als Ernährungskonzept, welches uns und unserem Körper guttut und wir so beibehalten wollen.

Stand jetzt…

Mein Startgewicht war 93,5 kg bei 27,7 % Körperfettanteil. Aktuell Anfang Februar sind es 12,4 kg weniger (trotz 5wöchiger verletzungsbedingter Sportpause). Sogar ich als super faule Socke muss sagen, das Training fehlt mir und ich freue mich diese Woche wieder richtig los legen zu können.

Auch bei Gloria, die einiges weniger an Grundmasse zu verlieren hatte, sind die Erfolge enorm. Gestartet ist sie mit 71,8 kg und 26,5 % Körperfettanteil. Sie hat mittlerweile 63,8 kg auf der Waage und einen Körperfettanteil von 19,3 %.

Ihr seht, es lohnt sich! Wir machen definitiv so weiter!


Entdecke unsere letzten Rezepte